Ursachen und Risikofaktoren

Nach heutigem Wissensstand wirken bei der Entstehung eines Lungenkrebses verschiedene Einflüsse zusammen. Der immer noch wichtigste Risikofaktor für Lungenkrebs ist das Rauchen. Ergänzend betrachten Experten weitere Substanzen, die am Arbeitsplatz oder durch eine hohe Schadstoffbelastung der Luft mit unserer Atemluft in die Lunge gelangen, als Risikofaktoren. Zu den wichtigsten Risikofaktoren für die Entstehung des Lungenkrebses zählen deshalb (5).

  • Rauchen (Hauptrisikofaktor). Dabei steigt das Risiko einer Lungenkrebserkrankung
  • je früher mit dem Rauchen gestartet wurde
  • je länger man raucht
  • je mehr Zigaretten pro Tag geraucht werden
  • je mehr inhaliert wird und
  • je stärker die Zigarette war bzw. ist.
  • Passivrauchen
  • Umwelteinflüsse / Schadstoffe v. a. im beruflichen Umfeld
  • Ernährung
  • Infektionen
  • Genetische Vorbelastung 

Immer wieder hören wir einmal in Medien von Menschen, die jahrzehntelang geraucht haben und trotzdem bei guter Gesundheit relativ alt geworden sind. Wissenschaftler vermuten, dass hierfür bisher nur teilweise bekannte genetische (erbliche) Faktoren verantwortlich sind, die andererseits das Risiko auch erhöhen könnten. Ein Zusammenhang zwischen einer familiären Belastung und Lungenkrebs konnte bisher wissenschaftlich aber nicht nachgewiesen werden.

(5) Vgl. hierzu ausführliche Erläuterungen unter Deutsche Krebsgesellschaft: Internetauftritt. Thema Lungenkrebs, Bronchialkarzinom, Lungenkarzinom. Ursachen und Risikofaktoren. Abgerufen im November 2013.