Lungenkrebs-Früherkennung

Wie Wissenschaftler feststellten, gibt es bislang noch keinen Nachweis für die Wirksamkeit von Früherkennungs-Untersuchungen bei Lungenkrebs. Unser Körper sendet jedoch verschiedene Warnzeichen, bei denen ein Arztbesuch dringend angeraten ist.

Symptome und Warnzeichen
Ein Lungentumor verursacht zu Beginn seines Wachstums nur selten große Beschwerden. So werden sehr kleine Lungenkarzinome häufig nur zufällig, bei (Röntgen-) Untersuchungen, die meist aus einem anderen Grund durchgeführt wurden, entdeckt. Erste Warnzeichen werden darüber hinaus oft nicht ernst genommen werden, da die Symptome eines Lungenkarzinoms häufig auch uncharakteristisch sind und auch völlig andere Ursachen haben können. Die Folge: Lungenkrebs wird meist erst spät festgestellt.

Mögliche Symptome einer Lungenkrebserkrankung sind (7):

  • über mehrere Wochen anhaltender Husten, der mit der Zeit nicht abklingt, sondern eher schlimmer wird
  • bereits lange bestehender Raucherhusten, der sich plötzlich ändert
  • Erkältung bzw. Bronchitis, die trotz Antibiotika nicht abklingt
  • Andauernde Heiserkeit
  • Atemnot und ständige Schmerzen in der Brust
  • Auswurf mit oder ohne Beimischung von Blut
  • Schwellungen von Hals und Gesicht
  • Lähmungen oder starke Schmerzen
  • Fieberschübe
  • Appetitlosigkeit, starke Gewichtsabnahme, zunehmende Kraftlosigkeit

Das Auftreten solcher Symptome heißt jedoch noch nicht, dass Sie an einer Tumorerkrankung leiden. Vor allem bei starken Rauchern kann es auch eine chronische Bronchitis oder eine Lungenentzündung sein. Sollten eine oder  mehrere der Beschwerden auftreten, sollte auf jeden Fall einen Arzt aufgesucht werden, damit die Ursache geklärt werden kann, denn: Je früher ein Lungenkarzinom entdeckt wird, desto besser sind die Behandlungs- bzw. Heilungschancen!

Referenzen:
(7) Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: Lungenkrebs (Grün-Gelbe Reihe Nr. 22). SKG e.V., Zwickau, 2013, S. 11.