Rehabilitation - Der Weg zurück ins Leben

Eine Krebserkrankung kann jeden treffen. Deshalb ist es gut zu wissen, dass man in diesem Moment nicht alleine steht. Neben der eigenen Familie und den Freunden, den Ärzten, Schwestern und Pflegern helfen den Betroffenen auch verschiedenste Rehabilitationsleistungen, um nach der Akutbehandlung den Weg zurück ins Leben zu finden. Diese können von verschiedenen Rehabilitationsträgern (wie zum Beispiel den gesetzlichen Krankenkassen, den Trägern der Unfallversicherung oder den Trägern der gesetzlichen Rentenversicherung) gezahlt werden.

Wozu dient die onkologische Rehabilitation?

Die onkologische Rehabilitation umfasst gezielte diagnostische und therapeutische Maßnahmen. Diese sollen die körperlichen und seelischen Folgen der Tumorerkrankung mildern beziehungsweise beseitigen helfen.

Je nach Art der Erkrankung oder Form der Therapie können die Folgestörungen sehr unterschiedlich sein. Deshalb werden die Ziele einer onkologischen Rehabilitation an ihre persönlichen Bedürfnisse angepasst. So stehen zum Beispiel nach einem chirurgischen Eingriff an der Brust die Beweglichkeit und der Lymphabfluss des Armes im Vordergrund der Therapie, nach einer Entfernung des Kehlkopfes ist es die Sprachschulung. Hautveränderungen, die durch Bestrahlungen entstehen können, erfordern ebenfalls eine spezielle Behandlung.

Das Spektrum der Nebenwirkungen und Folgestörungen der vorhergegangenen Erstbehandlung kann vielfältig sein: Es reicht von Blutbildveränderungen über Haarverlust bis hin zu allgemeiner Schwäche. Mit Hilfe eines individuellen krankheitsgerechten Konzeptes erhält jeder Rehabilitand die für ihn notwendigen medizinischen Leistungen. Während der onkologischen Rehabilitation werden auch psychologische Hilfen zur Bewältigung der Erkrankung sowie Informationen über die Krankheit und ihre Folgen angeboten. Natürlich werden sie auch auch beim beruflichen Wiedereinstieg unterstützt. Immer profitieren sie von der Zusammenarbeit der verschiedenen Fachtherapeuten. Onkologische Rehabilitationsleistungen werden stationär oder ganztägig ambulant durchgeführt. Die Dauer ist von der Indikation beziehungsweise Diagnose und dem Verlauf der Behandlung abhängig. Sie beträgt normalerweise drei Wochen. Wenn es medizinisch notwendig ist, können Leistungen auch für einen längeren Zeitraum durchgeführt werden.



Bis zum Ablauf eines Jahres nach einer abgeschlossenen Erstbehandlung können sie Leistungen zur onkologischen Rehabilitation in Anspruch nehmen. Wenn erhebliche Funktionsstörungen vorliegen, kann die Rehabilitation in Ausnahmefällen auch bis zum Ablauf von zwei Jahren nach der Erstbehandlung stattfinden. Damit sie möglichst schnell vom Krankenhaus in eine spezielle Rehabilitationseinrichtung verlegt werden und die Anschlussrehabilitation (AHB) sich nahtlos anschließen kann, informiert sie der Sozialdienst des Krankenhauses darüber, welches Verfahren ihr zuständiger Rentenversicherungsträger für die Einleitung einer AHB vorsieht.

Die Anschlussrehabilitation (AHB)

Onkologische Rehabilitationsleistungen können sie auch als Anschlussrehabilitation, also unmittelbar nach der Krankenhausbehandlung, erhalten. Auch diese Form der Rehabilitation kann stationär oder ganztägig ambulant durchgeführt werden. Die stationäre Erstbehandlung muss jedoch vorher abgeschlossen sein.

Weitere Informationen zu den Reha-Voraussetzungen, dem Antragsprozess, den Kosten, Einrichtungen und vieles mehr erhalten Sie hier.

Checkliste Rehabilitation

Wenn Sie in der obigen Checkliste mindestens einmal „Ja“ ankreuzen, bitten Sie Ihre Ärztin bzw. Ihren Arzt um eine Beratung zu Rehabilitationsmaßnahmen.



Letzte Aktualisierung:
31.01.2020

Referenzen:
(53) Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: Rehabilitation. Online unter https://www.skg-ev.de/der-weg-zurueck-ins-leben.html Zuletzt eingesehen am 31.01.2020.
(54) Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: Lungenkrebs (Grün-Gelbe Reihe Nr. 22). SKG e.V., Zwickau, 2016.

Fotonachweis:
© depositphotos.com / ID 189008744, AllaSerebrina
© depositphotos.com / ID 189007322, AllaSerebrina