Behandlung des nicht-kleinzelligen Lungenkrebses

Abhängig vom Stadium der der Erkrankung stehen sowohl lokal wirksame (Operation, Strahlentherapie) als auch systemisch wirkende Behandlungsverfahren (Chemotherapie, zielgerichtete Therapien) zur Verfügung, die bei Bedarf
auch miteinander kombiniert werden können (13).

Stadium I
Krankheit kann durch Operation prinzipiell geheilt werden. Ziel ist vollständige Entfernung des Tumors. Eine unterstützende (adjuvante) Chemotherapie kann bei Patienten mit Tumoren ab dem Stadium Ib angedacht
werden.

Stadien IIA, IIB und IIIA
Unterstützende Chemotherapie sollte sich an die Operation anschließen.

Stadium IIIB und IV
Bei einem fortgeschrittenen Erkrankungsstadium oder einem Rückfall (Rezidiv), ist eine Operation meist nicht mehr sinnvoll. Hier findet Kombination aus zielgerichteten Therapien und Chemotherapie, Chemo- und Strahlentherapie oder weitere zielgerichtet wirkende Medikamente alleine Anwendung.

Studien haben darüber hinaus Hinweise auf den Nutzen einer unterstützenden Strahlentherapie im Stadium III ergeben. Eine standardmäßige Anwendung bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs wird aktuell aber noch nicht empfohlen.

Antikörper und Tyrosinkinaseinhibitoren
Aktuell wurden (künstlich hergestellte) Antikörper und so genannte Tyrosinkinaseinhibitoren als  Behandlungsoptionen für den nicht-kleinzelligen Lungenkrebs getestet und teilweise bereits zugelassen. Antikörper richten sich gegen bestimmte Eigenschaften der Krebszellen oder bestimmte Merkmale auf der Oberfläche der Zellen und können im Einzelfall sogar die ganze Krebszelle zerstören. Tyrosinkinaseinhibitoren werden von den Tumorzellen bzw. den Zellen der Blutgefäße aufgenommen. Sie blockieren bestimmte Signalwege, die für das Tumorwachstum wichtig sind und so gestoppt werden kann.

Endoskopische Therapie beim Lungenkarzinom
Die Bronchoskopie kann zur Erfolgskontrolle der Behandlung genutzt werden. Zusätzlich auch als auch  therapeutischer Ansatz nutzbar, z.B. wenn Patienten durch Absonderungen (Sekret) oder Gewebeneubildungen in den Atemwegen schlecht atmen können oder Blutungen auftreten. Selbst eine innere Bestrahlung ist möglich

Referenzen:
(13) Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: Material Onkolotse, Tumore der Atemwege. Sächsische Krebsgesellschaft e.V., 2013.