Heilungsaussichten

Die Heilungsaussichten sind abhängig von 3 wichtigen Prognosefaktoren (35):

  1. Aussdehnungsstadium des Tumors (TNM-Klassifikation)
  2. Bösartigkeitsgrad der Tumorzellen (Grading-Stadium)
  3. Möglichkeit der vollständigen Entfernung während der Operation

Dabei gilt bei der Einschätzung der Erkrankung in Bezug auf die langfristigen Heilungschancen und das Rückfallrisiko die Grundregel: Je früher diagnostiziert, desto weniger fortgeschritten ist der Tumor und desto besser sind die Heilungsaussichten! Wird der Tumor in einem frühen Stadium erkannt und ist damit gut behandelbar, so geht man davon aus, dass rund 90% aller Darmkrebs-Patienten geheilt werden können.

Mögliche Fragen nach einer Krebsdiagnose an den Arzt (36)

  • Haben wir alle wichtigen Ergebnisse beisammen?
  • In welchem Stadium befindet sich meine Erkrankung?
  • Wie sicher kann ich sein, dass der Krebs auf die Lunge begrenzt ist? Wie viel Zeit habe ich, eine Behandlungsentscheidung zu treffen?
  • Wie überwachen wir in dieser Bedenkzeit den Tumor, damit die Erkrankung nicht außer Kontrolle gerät?
  • Welchen Verlauf wird die Krankheit wahrscheinlich nehmen, wenn ich nichts tue?
  • Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Welche kommen für mich in Frage?
  • Empfehlen Sie mir, weitere Ärzte zu konsultieren?

Weitere Fragen an Ihren behandelnden Arzt (37)

  • Wo genau befindet sich der Tumor, und wie groß ist er?
  • Haben sich schon Tochtergeschwülste (Metastasen) gebildet?
  • Wie sieht derzeit die Standardbehandlung für meine Tumorerkrankung aus?
  • Wie oft hat der behandelnde Arzt schon Patienten mit meiner Erkrankung therapiert / operiert?
  • Gibt es unterschiedliche Behandlungsmethoden mit ähnlich guten Behandlungsergebnissen?
  • Welche Vor- und Nachteile gibt es bei den einzelnen Behandlungsmethoden? (Nutzen – Risiko)
  • Wird die Behandlung von der Krankenkasse bezahlt?
  • Mit welchen Risiken / Nebenwirkungen muss ich bei der Therapie rechnen?
  • Muss ich mit Spätschäden rechnen? Wenn ja, mit welchen?
  • Könnte eine begleitende psychosoziale Unterstützung hilfreich sein?
  • Was ist eine Therapiestudie, und gibt es für meine Erkrankung laufende Studien?
  • Welche Fragen sollen mit dieser Studie geklärt werden?
  • Kann ich an dieser Studie teilnehmen?
  • Wo kann ich eine zweite Meinung einholen?
  • Kann ich nach der Behandlung weiterhin berufstätig sein?
  • Gibt es in meiner Nähe einen erfahrenen Psychoonkologen?
  • Können Sie mir eine Selbsthilfegruppe oder Beratungsstelle nennen?


Letzte Aktualisierung:
30.01.2020

Referenzen:
(35) Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: Lungenkrebs (Grün-Gelbe Reihe Nr. 22). SKG e.V., Zwickau, 2016.
(36) Prostatakrebs / Lokal begrenztes Prostatakarzinom – Ein evidenzbasierter Patientenratgeber zur S3-Leitlinie „Früherkennung, Diagnose und Therapie des verschieden stadierten Prostatakarzinoms“. „Leitlinienprogramm Onkologie“ der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V., der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. und der Deutschen Krebshilfe, Berlin 2018.
(37) Prostatakrebs / Lokal begrenztes Prostatakarzinom – Ein evidenzbasierter Patientenratgeber zur S3-Leitlinie „Früherkennung, Diagnose und Therapie des verschieden stadierten Prostatakarzinoms“. „Leitlinienprogramm Onkologie“ der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V., der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. und der Deutschen Krebshilfe, S. 23, Berlin 2009.
(38) Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: Material Onkolotse, Darmkrebs. Sächsische Krebsgesellschaft, 2011.

Fotonachweis:
© depositphotos.com / ID 21683029, alexraths