Nachsorge

Nach der ersten Behandlung beginnt die Nach-Sorge.

Sie gehen weiter regelmäßig zu einer Untersuchung.
Der Arzt stellt fest, ob es Ihnen gut geht.
Und ob kein neuer Tumor entstanden ist.

Die Nach-Sorge wird bis 10 Jahre nach der Operation gemacht.
Nach der Operation gehen Sie zu 4 Untersuchungen im Jahr.
4 Jahre nach der Operation gehen Sie noch zu 2 Untersuchungen im Jahr.
5 Jahre nach der Operation gehen Sie noch zu einer Untersuchung im Jahr.

Sie untersuchen Ihre Brust auch selbst ein Mal im Monat.
So wie Sie es vor der Operation gemacht haben.
Gehen Sie gleich zu Ihrem Frauen-Arzt, wenn an der Brust etwas anders ist.

Stärken Sie Ihren Körper

Damit Sie wieder gesund werden, können Sie selbst etwas machen.

Essen Sie wenig fette und süße Lebens-Mittel.
Essen Sie jeden Tag Obst und Gemüse.

Ruhen Sie sich aus.
Machen Sie etwas, was Ihnen gut tut.
Zum Beispiel Spazieren gehen.

Oder treffen Sie sich mit Freunden.
Machen Sie Sport, der Ihnen Spaß macht.

Vielleicht sind Sie nach der Operation oft traurig.

Oder Sie haben Angst, dass die Krankheit wieder kommt.
Dann hilft Ihnen der Psycho-Onkologe.

Das ist der Fach-Mann für die Seele.
Dieser Fach-Mann weiß genau, wie sich ein Patient mit der Krebs-Krankheit fühlt.
Er spricht mit Ihnen über Ihre Angst.

Er spricht auch mit Ihrer Familie, wenn Sie das wollen.
Und er sagt Ihnen, wo Sie noch Hilfe bekommen können.

Wo bekommen Sie Hilfe

Sie können weiter Hilfe bekommen

  • Bei Ihrem Frauen-Arzt
  • Bei Ihrem Hausarzt
  • In Ihrem Brust-Zentrum.
    Dort arbeiten Ärzte.
    Und Psychologen.
    Und Sozial-Arbeiter.

Fragen Sie Ihren Arzt nach einem Brust-Zentrum.
Und fragen Sie die Sozial-Arbeiterin, welche Hilfe Sie noch bekommen können.

Sächsische Krebsgesellschaft
Freistaat Sachsen
Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.