Lungenkrebs in Sachsen

In Deutschland erkranken nach den aktuellsten Zahlen des Berliner Robert-Koch-Institutes (RKI) rund 35.960 Männer und 21.500 Frauen pro Jahr neu an Lungenkrebs (Stand: 12/2019 für den Zeitraum 2015/2016). Laut Prognose des RKI für 2020 bleiben diese Zahlen für die Männer relativ konstant, steigen bei Frauen aber weiter an. Für Männer werden so aktuell 36.460 und für Frauen 25.920 Neuerkrankungen prognostiziert (1).

Laut RKI stiegen seit Ende der 1990er Jahre die Erkrankungsraten bei Frauen kontinuierlich an. Dagegen fielen die Neuerkrankungsraten der Männer im gleichen Zeitraum. Diese unterschiedliche Entwicklung ist aus Sicht der Wissenschaftler auf bereits länger beobachtete Veränderungen der Rauchgewohnheiten zurückzuführen und wird vermutlich auch weiter anhalten.

Lungenkrebs ist damit aktuell bereits die dritthäufigste Krebserkrankung bei Frauen. Bei Männern steht sie an zweiter Stelle der häufigsten Tumorerkrankungen. Die Prognose für Lungentumoren ist trotz Fortschritten in der Therapie immer noch eher ungünstig.

Im Freistaat Sachsen wurden 2016 insgesamt 2.363 neue Lungenkrebsfälle diagnostiziert. Hiervon waren deutlich mehr Männer (1.667 Fälle) als Frauen (696 Fälle) betroffen. In 2014/2015 verstarben jährlich durchschnittlich 2.071 Personen an den Folgen eines Lungenkrebses. (3)

Was ist Lungenkrebs?

Der Lungenkrebs, auch Lungenkarzinom oder Bronchialkarzinom genannt, ist ein Krebs, der nach den Experten der Deutschen Krebsgesellschaft in allen Abschnitten der Lunge entstehen kann. Ein Großteil der der Tumoren entwickelt sich dabei in den oberen Teilen der Lungenflügel, da diese Bereiche bei der Atmung stärker belüftet werden und so auch schädigenden Substanzen in stärkerem Maße ausgesetzt sind. (4)

Beim Lungenkrebs unterscheidet man den nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC = NonSmall Cell Lung Cancer) und den kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC = Small Cell Lung cancer). (4)

Nicht-kleinzelliger Lungenkrebs (5)
– ca. 80% aller Lungenkrebsfälle
– wächst langsamer und  hat bessere Prognose als kleinzellige Tumore

Kleinzelliger Lungenkrebs (5)
– ca. 20% aller Lungenkarzinome
– wächst schneller und  ist aggressiver
– frühzeitige Bildung von Tochtergeschwülsten

Welcher Lungenkrebs vorliegt, kann nur im Rahmen der Untersuchung des Krebsgewebes durch einen Pathologen festgestellt werden.


 

Letzte Aktualisierung:
31. Januar 2020

Referenzen:
(1) Robert Koch - Institut, Zentrum für Krebsregisterdaten, GEKID e. V. (Hrsg): Krebs in Deutschland. 2015/2016, 12. Ausgabe [eingesehen am 15.01.2020]
(2) Krebs in Deutschland für 2015/2016. 12. Ausgabe. Robert Koch-Institut (Hrsg) und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (Hrsg). Berlin, 12/2019.
(3) Gemeinsame Geschäftsstelle der klinischen Krebsregister in Sachsen bei der Sächsischen Landesärztekammer, Körperschaft des öffentlichen Rechts (Hrsg.): Jahresbericht der klinischen Krebsregister in Sachsen. Dresden. Juli 2019
(4) Deutsche Krebsgesellschaft: Thema Lungenkrebs, Bronchialkarzinom, Lungenkarzinom. Übersicht. Abgerufen im Januar 2020.
(5) Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: Material Onkolotse, Tumoren der Atemwege. Sächsische Krebsgesellschaft, 2013.

Fotonachweis:
© depositphotos.com / ID 48100511, decade3d